Lotta_Sennenhund.jpg

Wie ich zu meinem Beruf kam

und warum mir die Zusammenarbeit mit Kollegen so wichtig ist

Christine Schröder - Hundeschule Hamburg WestAusbildungs- und Erziehungsmethoden habe ich schon als Kind (1964 geboren) mit unseren Hunden erlebt, wie z.B. das "die Nase in das Malheur stecken", die "zusammengerollte Zeitung" und das "im Kreis laufen auf dem Hundeplatz". Für mich war das ganz normal.

Doch mit meinem ersten eigenen Hund sollte sich das grundlegend ändern.

Aus meinem süßen, tapsigen Welpen entwickelte sich schnell ein sehr selbstbewusster Hund mit einer gehörigen Portion Jagdleidenschaft. Die mir bekannten Trainingsmethoden brachten uns nur bedingt weiter und ich begann nach moderneren Wegen in der Hundeerziehung zu suchen ...

Meine Hunde führten mich über die Jahre zu vielen wichtigen Erfahrungen und Erkenntnissen. Sie zeigten mir, dass Hundeverhalten viel komplexer ist, als ich es für möglich gehalten hatte. So besuchte ich Seminare und Kurse und absolvierte schließlich eine Ausbildung in einer Hunde- und Trainerschule (DEHRA) in Niedersachsen.

Über ein Jahr konnte ich mir dort fundiertes theoretisches Wissen aneignen und mit vielen unterschiedlichen Hunden praktisch arbeiten.

Seit 2004 widme ich mich beruflich ausschließlich den Hunden und ihren Menschen. 
Ein verantwortungsvoller Beruf, interessant und abwechslungsreich, und von vielen Erfolgserlebnissen begleitet.

Der ständige Kontakt zu Kollegen ist mir sehr wichtig. Erfahrungen, Fallbeispiele und neue kynopädagogische Ansätze werden so ausgetauscht und diskutiert. Dadurch bekommen wir Trainer eine große Bandbreite an unterschiedlichen Herangehensweisen und können diese in unsere Arbeit integrieren. Regelmäßige Fortbildungen erweitern weiterhin meinen Horizont für meine Arbeit mit Ihnen und Ihrem Hund.

Ich freue mich auf Sie!

Unterordnung platz bleib bleib