Brutus_Chihuahua.jpg

Verhaltenstherapie

Problemhund? Dominanzproblem? Alphatier? (Unsinnige) Begriffe, die häufig im Zusammenhang fallen, wenn wir es mit einem Hund zu tun haben, der ignorant und ungehorsam ist, oder aggressives Verhalten zeigt. Angst, auch Verlassensangst, ständiges Bellen und Jagen, können den Alltag mit unserem Hund ebenfalls schwer belasten.

Viele dieser Verhaltensweisen werden vom Menschen unbewusst verstärkt oder wurden sogar ungewollt herbeigeführt. Deshalb lassen sie sich oft durch klare Signale des Halters an den Hund korrigieren bzw. umlenken, sofern gesundheitliche Probleme als mögliche Auslöser zuvor ausgeschlossen wurden.

In manchen Fällen bedarf es einer verhaltenstherapeutischen Arbeit, ebenfalls auf der Basis positiver Verstärkung des (noch) angemessenen Verhaltens.
Diese muss auf den jeweiligen Hund und sein Umfeld ausgelegt sein. Sie benötigt meist viel Zeit und Geduld seitens des Halters und man muss mit "Rückfällen" rechnen.

Gehen Sie es trotzdem an: Ihr Hund wird es Ihnen danken, und Sie selbst werden von einem entspannteren Miteinander profitieren.

Angst Angstaggression Leinenaggression